Oldenbourg Verlag
Der Oldenbourg Wissenschaftsverlag ist ein Unternehmen von De Gruyter
Akademie Verlag

Arbeit im Nationalsozialismus

Arbeit war ein zentraler Begriff des Nationalsozialismus. Innerhalb der herzustellenden „Volksgemeinschaft“ diente „Arbeit“ als zentrales Praxisfeld von Inklusion der „Volksgenossinnen und Volksgenossen“. In den Konzentrationslagern der Vorkriegszeit bildete Arbeit das entscheidende Mittel der „Erziehung“, um Häftlinge in „Volksgenossen“ zu verwandeln. Im Krieg wurde Zwangsarbeit zur entscheidenden Ressource für die Fortführung der Rüstungsproduktion. Und schließlich entschied „Arbeitsfähigkeit“ über Leben und Tod von Juden, Roma und Sinti, sowjetischen Kriegsgefangenen, KZ-Häftlinge, Zwangsarbeiter.
Dieser Vielschichtigkeit von Arbeit als sozialer, politischer, kultureller Praxis im Nationalsozialismus nähern sich die Beiträge des Bandes aus unterschiedlichen Perspektiven an, um Kontinuitäten und Differenzen von „Arbeit im Nationalsozialismus“ kenntlich zu machen.

Die Beiträger/innen des Bandes, der auf einer Tagung im Internationalen Geistesgeschichtlichen Kolleg „Arbeit und Lebenslauf in globalgeschichtlicher Perspektive“ im Dezember 2012 in Berlin beruht, stellten sich vor der Buchpublikation einem öffentlichen Reviewprozess. Das Open Peer Review lief von Juni bis Oktober 2013.

“Arbeit im Nationalsozialismus” wird herausgegeben von  Marc Buggeln und Michael Wildt.

 

Das Buch Arbeit im Nationalsozialismus ist soeben erschienen: hybrid – gedruckt und digital – bei De Gruyter Oldenbourg.